Pressemitteilung
Bild vergrössern
11.11.2017
Grußwort beim 7. Deutschen Kinderhospizforum
„In Ihrem Grußwort anlässlich des 7. Deutschen Kinderhospizforums, das unter dem Leitspruch gemeinsam-innehalten, gestalten, bewegen stand,
weiter lesen »

Pressemitteilung
Bild vergrössern
21.09.2017
Ingrid Fischbach zu Besuch auf der Palliativstation der Oberbergischen Kliniken
Ingrid Fischbach, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte heute, auf Einladung von Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg und Bundestagskandidaten, die Palliativstation der Oberbergischen Kliniken Waldbröl.
weiter lesen »

weitere Pressemitteilungen »

Pressemitteilung

« zurück

16. Februar 2011

Mehr als nur Gesprächspartner in Sachen Handwerk

„Der Zustand der Handwerksbranche ist ein Gradmesser für die gesamte Gesellschaft. Die Gespräche mit der Kreishandwerkerschaft sind daher durch nichts zu ersetzen“,

Bild vergrössern
MdB Ingrid Fischbach, Kreishandwerksmeister Hans Hausherr, sein Stellvertreter Josef Beyer, Kreislehrlingswart und geschäftsführendes Vorstandsmitglied Manfred Hegerfeld und Guido Stranghöner von der IKK Herne.

so äußerte sich die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach nach dem Austausch mit Kreishandwerksmeister Hans Hausherr, seinem Stellvertreter Josef Beyer, dem Kreislehrlingswart und geschäftsführenden Vorstandsmitglied Manfred Hegerfeld und Guido Stranghöner von der IKK Herne.

Schwerpunkte des Gespräches lagen bei der Belastung der Handwerksbetriebe durch die Mehrwertsteuerregelungen sowie der Konkurrenz durch Schwarzarbeit. Zusätzlich wurde die betriebliche Altersvorsorge erörtert, diesem Modell wurden übereinstimmend große Zukunftschancen eingeräumt. Zudem wurden aber auch Einflussmöglichkeiten der Politik auf die Bahn AG diskutiert, der Zustand mancher Bahnhöfe mache schnelles Handeln hier dringend notwendig.

Ingrid Fischbach: „Die Breite der besprochenen Themenfelder zeigt deutlich, die Kreishandwerkerschaft ist mehr als nur Ansprechpartner in Sachen Handwerk. Ich habe viele Anregungen und Vorschläge mitgenommen und werde um deren Umsetzung werben.“