Pressemitteilung
Bild vergrössern
11.11.2017
Grußwort beim 7. Deutschen Kinderhospizforum
„In Ihrem Grußwort anlässlich des 7. Deutschen Kinderhospizforums, das unter dem Leitspruch gemeinsam-innehalten, gestalten, bewegen stand,
weiter lesen »

Pressemitteilung
Bild vergrössern
21.09.2017
Ingrid Fischbach zu Besuch auf der Palliativstation der Oberbergischen Kliniken
Ingrid Fischbach, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte heute, auf Einladung von Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg und Bundestagskandidaten, die Palliativstation der Oberbergischen Kliniken Waldbröl.
weiter lesen »

weitere Pressemitteilungen »

Pressemitteilung

« zurück

08. September 2011

Kein Alkohol während der Schwangerschaft


„Noch immer greifen viele Mütter während der Schwangerschaft zum „Gläschen“, obwohl schon geringste Mengen an Alkohol beim Ungeborenen schwere geistige und körperliche Schäden verursachen können.“
Dies erklärt die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am heutigen Freitag.
Ingrid Fischbach: „Schwangere und Stillende sollten komplett auf den Genuss von alkoholischen Getränken verzichten, um das Un- oder Neugeborene nicht unnötig zu gefährden.“
Ungeborene wie Neugeborene erhalten über Nabelschnur und Muttermilch nicht nur alle wichtigen Nährstoffe, die sie zur Entwicklung unbedingt benötigen. Leider kann auf diesem Wege auch Alkohol direkt zum Kind gelangen. Selbst kleinste Mengen Alkohol kann der kleine Organismus nicht so schnell abbauen, wie ein Erwachsener.
Ingrid Fischbach, MdB: „Obwohl man in Zeiten der Aufklärung annehmen könnte, dass das Wissen um das Risiko von Alkohol in der Schwangerschaft vorhanden sein sollte, gibt es noch immer jedes Jahr rund 10.000 Kinder, die in Deutschland mit fetalen Alkoholeffekten geboren werden. Ein Zustand, der uns zeigt, wie wichtig gute Aufklärungsarbeit in allen Bildungsinstitutionen ist.“