Pressemitteilung
Bild vergrössern
21.07.2017
Ingrid Fischbach im Gespräch mit Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth
Ingrid Fischbach MdB traf am Rande der 30 Jahr Feier der Deutschen Aids-Stiftung u.a die ehemalige Präsidentin des Bundestages und Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth.
weiter lesen »

Pressemitteilung
Bild vergrössern
06.07.2017
Ingrid Fischbach im Gespräch mit Ministerin Ina Scharrenbach
Ingrid Fischbach MdB traf am Rande einer Veranstaltung die neue Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach.
weiter lesen »

weitere Pressemitteilungen »

 

Termin
Wahlkampftermin mit Hubert Hüppe MdB
Mo., 21.08. 11:00 Uhr
Schwerte

 

Termin
Stiftung Christlich-Soziale Politik, Veranstaltung "Politik am Mittag"
Di., 22.08. 12:00 Uhr
Königswinter
Referat: Krankenhäusliche Versorgung in Deutschland im Focus

weitere Termine »

Pressemitteilung

« zurück

17. März 2017

10.Equal Pay Day

„Die Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, dass zur Beseitigung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern mehr getan werden muss. Der unbereinigte Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern liegt bei 21 Prozent.


Dieses Ergebnis belegt, dass die freiwilligen Anstrengungen, die Lohnlücke zu schließen, bislang wenig Erfolg hatten. Deshalb brauchen wir eine gesetzliche Regelung. Und zwar Jetzt!“, erklärt Ingrid Fischbach MdB anlässlich des diesjährigen Equal Pay .

Wie das Statistische Bundesamt des Weiteren mitteilte, verdienten Frauen im Jahr 2016 mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 16,26 Euro weiterhin 21 % weniger als Männer (20,71 Euro).

Wenn man die greifbaren Ursachen für Lohnungleichheit, wie z.B. Teilzeitarbeit, Berufserfahrung, Karrierestufen, Berufs- und Branchenwahl aus der unbereinigten Lohnlücke von 21 Prozent herausrechnet, kommt das Statistische Bundesamt zu einer sogenannten bereinigten Lohnlücke von 6 Prozent. Ein Drittel des Verdienstunterschieds kann nicht erklärt werden.

Ingrid Fischbach MdB: „Die Lohnlücke ist also keine Einbildung, da bei vergleichbarer Tätigkeit und äquivalenter Qualifikation Arbeitnehmerinnen im Durchschnitt pro Stunde 6 Prozent weniger verdienen.

Wir sagen deshalb dem Lohnunterschied und den Ursachen dieser Ungerechtigkeit den Kampf an. Schon bei der Diskussion um Frauen in Führungspositionen hat sich gezeigt, dass allein freiwillige Absichtserklärungen nicht zum Ziel führen. Daher fordern wir Wirtschaft und Gewerkschaften zu einem konstruktiven Dialog über ein effektives Gesetz zur Lohngleichheit auf“, appelliert Ingrid Fischbach MdB.