Pressemitteilung
Bild vergrössern
21.09.2017
Ingrid Fischbach zu Besuch auf der Palliativstation der Oberbergischen Kliniken
Ingrid Fischbach, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte heute, auf Einladung von Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg und Bundestagskandidaten, die Palliativstation der Oberbergischen Kliniken Waldbröl.
weiter lesen »

Pressemitteilung
14.09.2017
Die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach ruft Schulen zur Teilnahme am Bitkom Wettbewerb Smart School auf
Um die Kreidezeit an Deutschlands Schulen zu beenden und digitale Kompetenzen stärker zu fördern, startet Bitkom einen Smart-School-Wettbewerb. Mit der Auszeichnung als Smart School werden Schulen gewürdigt, die digitale Bildung entweder bereits praktisch realisieren oder überzeugende Konzepte zur Digitalisierung von Schule und Unterricht vorlegen.
weiter lesen »

weitere Pressemitteilungen »

 

weitere Termine »

Pressemitteilung

« zurück

22. Juni 2017

Öffentliche Anhörung zur Finanzierung von Gesundheit und Pflege

Die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach hat in ihrer Eigenschaft als Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit die Bundesregierung bei der letzten öffentlichen Anhörung in dieser Wahlperiode im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages vertreten.

Bild vergrössern
Ingrid Fischbach Mdb bei der Anhörung

„Die Abgeordneten haben einen Antrag der Fraktion Die Linke zur Finanzierung von Gesundheit und Pflege beraten. Die Sachverständigen mussten daher viele grundsätzliche Fragen zu einer möglichen Bürgerversicherung und zur paritätischen Finanzierung beantworten“, so Ingrid Fischbach.
Neben der Bundesärztekammer und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände waren auch Einzelexperten und Sachverständige vom GKV-Spitzenverband, dem Deutschen Gewerkschaftsbund, dem Sozialverband Deutschlands (SoVD), der Bertelsmann-Stiftung sowie dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) geladen.
Ingrid Fischbach: „Die Frage nach der Einführung einer Bürgerversicherung wird alle vier Jahre wieder vor jeder Bundestagswahl aus der Schublade geholt. Ich warne aber davor, an dieser Stelle Neiddebatten um Wählerstimmen zu führen. Viele Experten haben in dieser Anhörung bestätigt, dass unser bestehendes Gesundheitssystem leistungs- und auch zukunftsfähig ist.“