Pressemitteilung
Bild vergrössern
21.09.2017
Ingrid Fischbach zu Besuch auf der Palliativstation der Oberbergischen Kliniken
Ingrid Fischbach, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte heute, auf Einladung von Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg und Bundestagskandidaten, die Palliativstation der Oberbergischen Kliniken Waldbröl.
weiter lesen »

Pressemitteilung
14.09.2017
Die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach ruft Schulen zur Teilnahme am Bitkom Wettbewerb Smart School auf
Um die Kreidezeit an Deutschlands Schulen zu beenden und digitale Kompetenzen stärker zu fördern, startet Bitkom einen Smart-School-Wettbewerb. Mit der Auszeichnung als Smart School werden Schulen gewürdigt, die digitale Bildung entweder bereits praktisch realisieren oder überzeugende Konzepte zur Digitalisierung von Schule und Unterricht vorlegen.
weiter lesen »

weitere Pressemitteilungen »

 

weitere Termine »

Pressemitteilung

« zurück

21. September 2017

Ingrid Fischbach zu Besuch auf der Palliativstation der Oberbergischen Kliniken

Ingrid Fischbach, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, besuchte heute, auf Einladung von Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg und Bundestagskandidaten, die Palliativstation der Oberbergischen Kliniken Waldbröl.

Bild vergrössern

Begleitet wurde sie vom Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion NRW Bodo Löttgen, MdL sowie Klaus-Peter Flosbach, MdB.

Ingrid Fischbach: „Hier in Waldbröl, ist mit der Palliativstation, aber auch mit vielen anderen an der Hospiz-und Palliativversorgung Beteiligten- ein verlässliches Netzwerk entstanden, dass sterbenden Menschen und ihren Familien die Gewissheit gibt, nach ihren Wünschen und Bedürfnissen individuelle Betreuung, Pflege, Behandlung und Begleitung bekommen zu können. Bei meinem Besuch konnte ich mich persönlich davon überzeugen, mit welcher Empathie, Menschlichkeit aber auch hoher Fachlichkeit gearbeitet wird. Ich sehe mit großer Freude, dass hier, in diesem Kreiskrankenhaus, das Hospiz-und Palliativgesetz in besonderer Weise umgesetzt wird. Dieses ist ein positives Beispiel dafür wie man Menschen auf Ihrem allerletzten weg würdig begleitet.“